Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart
Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart
Home>Bereiche>Pharmazie>Für Ihre Patienten

Für Ihre Patienten

EUR 6,50
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei.
Lieferung ins Ausland zuzüglich Versandkosten.

Dobler, Gerhard

Krankheiten durch Zecken

Wie gefährlich sind Zecken wirklich?

1997.
ISBN 978-3-8047-5003-6

Kurztext

Zecken sind ein natürlicher Bestandteil der Tierwelt. Sie leben in vielen Ökosystemen und haben eine parasitäre Lebensweise mit dem Ziel der Erhaltung ihrer Art entwickelt. Zecken an sich stellen keine Gefahr für den Menschen dar.
Zur Gefahrenquelle werden Zecken dann, wenn sie selbst von Krankheitserregern befallen sind, die sie beim Blutsaugen aufgenommen haben und bei weiteren Blutmahlzeiten übertragen können. Die für den Menschen gefährlichsten Erkrankungen sind die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) und die Lyme-Borreliose.
Beide Krankheitsbilder sind ausführlich beschrieben, Vorbeugemaßnahmen, auch die FSME-Impfung, bzw. Behandlungsmöglichkeiten sind laiengerecht erklärt. Der Ratgeber wird abgerundet durch die Beschreibung von Erkrankungen, die selten durch Zecken übertragen werden.

Aus dem Inhalt:
- Aus dem Leben der Zecken
- Wie kann ich mich vor Zecken schützen?
- Die Entfernung von Zecken
- Die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME)
- Die Impfung gegen FSME
- Lyme-Borreliose
- Welche anderen Erkrankungen können durch Zecken übertragen werden?
- Sachregister.

64 S., 6 farb. Abb.
Kartoniert

Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Neuerscheinungen Pharmazie

Froböse, Ingo / Hamm, Michael
Vital ab 50
Ihr Ernährungs- und Bewegungsprogramm

...mehr

Gröber, Uwe / Kisters, Klaus
Magnesium
Das Mineral des Lebens

...mehr

Cremer-Schaeffer, Peter
Cannabis
Was man weiß, was man wissen sollte, Hörbuch

...mehr

Gröber, Uwe / Kisters, Klaus
Eisen
Das Element des Lebens

...mehr

Schön, André
Vom Pfeilgift zur Arznei
Untersuchungen von Arzneidrogen und Giften aus den ehemaligen deutschen Kolonien West- und Südwestafrikas, vornehmlich an Berliner Instituten (1884–1918). Ein Beitrag zur Kolonialpharmazie

...mehr