Pharmaziegeschichte

Pharmaziegeschichte

Friedrich, Christoph (Bandhrsg.) / Müller-Jahncke, Wolf-Dieter (Bandhrsg.)

Wissenschaftsdifferenzierung in der Pharmazie

Die Vorträge der Pharmaziehistorischen Biennale in Regensburg vom 20. – 22. April 2012

Veröffentlichungen zur Pharmaziegeschichte
Band 11

ISBN 978-3-8047-3184-4

EUR 26,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Abstract

Vom 20. – 22. April 2012 fand in Regensburg eine Pharmaziehistorische Biennale statt, die sich dem Thema „Wissenschaftsdifferenzierung in der Pharmazie – Entwicklung pharmazeutische Zweigdisziplinen“ widmete. Der Band versammelt die neun Vorträge dieser Biennale.

Die Weiterentwicklung der Arzneimittel, die zunächst nur Naturstoffe pflanzlicher, tierischer und mineralischer Provenienz, seit dem17./18. Jahrhundert aber auch zunehmend synthetisch hergestellte anorganische Arzneistoffe umfassten, induzierte die Entstehung von Zweigdisziplinen. Diese wandten sich einzelnen Aspekten zu, so Pharmaka aus pflanzlichen und tierischen Drogen (Pharmakognosie bzw. heute Pharmazeutische Biologie), den chemisch hergestellten Arzneistoffen (Pharmazeutische bzw. Medizinische Chemie), derArzneistoffformulierung (Galenik bzw. Pharmazeutische Technologie) sowie der Wirkung der Arzneimittel (Pharmakologie).

Vier der Vorträge widmen sich der Entstehung und Entwicklung der Pharmazeutischen Fächer an den deutschen Hochschulen. Fünf der Vorträge befassen sich mit den Verhältnissen in Frankreich, der Schweiz, den USA und in der früheren DDR. Es werden die Wege der Klinischen Pharmazie aufgezeigt, die ihren Ausgang in den USA nahm. Die Arzneimittelkontrolle als universitäres Fach und der Fachapotheker für Arzneimittelkontrolle in der DDR werden untersucht. Schließlich wird an verschiedenen Beispielen die Weiterbildung der Apotheker länderübergreifend erörtert. 

2013. 225 S., 45 s/w Abb.
Kartoniert

Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart

Über die Autoren

Autoren

Prof. Dr. Christoph Friedrich

1974-1979 Studium der Pharmazie an der Universität Greifswald, Abschluss als Diplompharmazeut 1979-1983 postgraduales Studium der Geschichtswissenschaft, Abschluss als Diplomhistoriker 1983 Promotion zum Dr. rer. nat. mit einer universitätsgeschichtlichen Arbeit Habilitation für Geschichte der Pharmazie 1990 venia legendi für Medizingeschichte 1992 Ernennung zum Professor für Geschichte der Pharmazie an der Universität Greifswald seit 2000 Direktor des Institutes für Geschichte der Pharmazie Marburg seit 2004 Dekan des Fachbereiches Pharmazie der Universität Marburg

[Von Prof. Dr. Christoph Friedrich erschienene Publikationen]

Prof. Dr. Wolf-Dieter Müller-Jahncke

Jahrgang 1944, Approbation zum Apotheker 1970, Promotion im Fach Pharmaziegeschichte in Marburg 1973, Habilitation ebendort 1982. Seit 1978 Inhaber der Privilegierten Apotheke Kirchen/Sieg. Honorarprofessor für Pharmaziegeschichte an der Universität Heidelberg seit 1988, von 1986 bis 1997 Kurator des Deutschen Apotheken-Museums, seit 1997 Direktor des Hermann-Schelenz-Instituts für Pharmazie- und Kulturgeschichte in Heidelberg e.V.; seit 2000 Präsident der Académie Internationale d' Histoire de la Pharmacie. Zahlreiche Veröffentlichungen zur Außenseitertherapie, zur Astrologie- und Magiegeschichte der frühen Neuzeit und zur Pharmaziegeschichte.

[Von Prof. Dr. Wolf-Dieter Müller-Jahncke erschienene Publikationen]