Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart
Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart

Personal

EUR 22,90
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei.
Lieferung ins Ausland zuzüglich Versandkosten.

Gerstenecker, Karl A.

Mitarbeitereinsatzplanung in der Apotheke

1. Auflage 2017.
ISBN 978-3-7741-1363-3

Kurztext

Wer die Einsatzzeiten seiner Mitarbeiter plant, muss vieles bedenken: Arbeiten meine Mitarbeiter Voll- oder Teilzeit? Wie lange hat meine Apotheke geöffnet? Wann sind Stoßzeiten und wann ist es ruhiger? Welche gesetzlichen Vorschriften sind zu beachten? Wie berechne ich Fehlzeiten? Erfolgreiche Mitarbeitereinsatzplanung bedeutet, das Arbeitsaufkommen realistisch zu prognostizieren und passende Einsatzpläne zu entwickeln. Karl Adolf Gerstenecker legt mit diesem Buch den Grundstein für die Mitarbeitereinsatzplanung in Apotheken. Er erklärt, wie der Arbeitsbedarf berechnet und mit den unterschiedlichen Arbeitszeiten der Mitarbeiter befriedigt werden kann. Dafür werden Berechnungsmethoden für Arbeits- und Fehlzeiten sowie Arbeitszeitmodelle vorgestellt und bewertet. Zahlreiche Tabellen und Beispiele ermöglichen Schritt für Schritt eine leichte Umsetzung in der eigenen Apotheke. Mit der richtigen Mitarbeitereinsatzplanung können Sie mehr Umsatz mit weniger Überstunden erreichen, Mitarbeiter motivieren, Personalkosten senken und Reserven für Zeiten mit einem hohen Bedarf bilden.

102 S.
Kartoniert

Govi-Verlag

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Neuerscheinungen Pharmazie

Lila Liste, 32. Auflage, Gesamtwerk
Das fachliche Verzeichnis der deutschen Tierarzneimittel

...mehr

Gröber, Uwe / Kisters, Klaus
Eisen
Das Element des Lebens

...mehr

Froböse, Ingo / Hamm, Michael
Vital ab 50
Ihr Ernährungs- und Bewegungsprogramm

...mehr

Gröber, Uwe / Kisters, Klaus
Magnesium
Das Mineral des Lebens

...mehr

Schön, André
Vom Pfeilgift zur Arznei
Untersuchungen von Arzneidrogen und Giften aus den ehemaligen deutschen Kolonien West- und Südwestafrikas, vornehmlich an Berliner Instituten (1884–1918). Ein Beitrag zur Kolonialpharmazie

...mehr