Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart
Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart
Home>Der Verlag>Die Mediengruppe

Mediengruppe – Deutscher Apotheker Verlag

Die Mediengruppe besteht aus den Verlagen


Die Mediengruppe mit Sitz in Stuttgart und Gerlingen hat ca. 170 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Angefangen hat alles 1914, als der Stuttgarter Apotheker und Chemiker Dr. Roland Schmiedel (1888–1967) die Schriftleitung der Süddeutschen Apotheker-Zeitung übernahm und 1919 das Eigentum an der Zeitschrift erwarb. 1921 gründete Schmiedel die Wissenschaftlichen Verlagsgesellschaft (WVG) als naturwissenschaftlichen Fachbuch- und Zeitschriftenverlag.

Während des Zweiten Weltkrieges verlor Roland Schmiedel aus politischen Gründen sein Amt als pharmazeutischer und chemischer Berichterstatter beim Württembergischen Innenministerium. Außerdem entzogen ihm die Nationalsozialisten seine Lehraufträge für Pharmazeutische Gesetzeskunde sowie für Chemie und Technologie der Nahrungs- und Genussmittel an der Universität in Tübingen und an der Technischen Hochschule in Stuttgart.

Nachdem aus "kriegsbedingten Gründen" 1943 die Süddeutsche Apotheker-Zeitung und die Krankenhausapotheke (WVG) mit der Deutschen Apotheker-Zeitung in Berlin vereinigt worden waren, erhielt Schmiedel nach Kriegsende  als einer der ersten Verleger in Württemberg-Baden eine Lizenz zur Herausgabe und Verbreitung von Büchern und Zeitschriften. Bereits 1946 erschien die Süddeutsche Apotheker-Zeitung wieder, außerdem die Zeitschriften Universitas und Optik und die Deutsche Lebensmittel-Rundschau. Weitere neue Zeitschriften kamen in den nächsten Jahren dazu u.a. Deutsche Farben-Zeitschrift, Medizinische Monatsschrift, Naturwissenschaftliche Rundschau und Die Stärke.

Im Oktober 1950 erwarb Schmiedel die Verlagsrechte des früheren Deutschen Apotheker-Verlags. Der Verlag fand sein neues Domizil in Stuttgart. Jetzt bot sich auch die Gelegenheit, die Süddeutsche Apotheker-Zeitung mit der Deutschen Apotheker-Zeitung zu vereinen. Der Verlag führt seitdem den Namen Deutscher Apotheker Verlag (DAV). 1955 wurde für die beiden Verlage DAV und WVG ein eigenes Verlagsgebäude am heutigen Standort in der Birkenwaldstraße errichtet. Ein zweites Verlagsgebäude wurde 1981 in Gerlingen bezogen.

Roland Schmiedel, 1952 von der Tübinger Universität zum Honorarprofessor ernannt, starb am 6. Juli 1967 in Stuttgart. Nach seinem Tod blieb die Mediengruppe im Familienbesitz. Heute leitet der Enkel des Verlagsgründers, Rechtsanwalt Dr. Christian Rotta, zusammen mit André Caro die Mediengruppe.

Heute ist der Deutsche Apotheker Verlag der größte pharmazeutische Fachverlag in Deutschland. Er versorgt Apothekerinnen, Apotheker und Pharmazeutisch-technische Assistenten in Ausbildung und Beruf umfassend mit wissenschaftlichen und Fachinformationen. Die donnerstags erscheinende Deutsche Apotheker Zeitung (zusammen mit der montags erscheinenden Apotheker Zeitung) ist die größte Abonnementzeitschrift für Pharmazeuten in Apotheke, Industrie und Behörden. Eine noch größere Verbreitung hat die ab 2007 vierzehntägig erscheinende Zeitschrift für pharmazeutisch-technische Assistentinnen PTAheute. Weitere Zeitschriften des Deutschen Apotheker Verlags sind die Krankenhauspharmazie (Zeitschrift des Verbandes Deutscher Krankenhausapotheker) und die Medizinische Monatsschrift für Pharmazeuten. Das Programm des Verlags umfasst neben Zeitschriften wissenschaftliche und Fachbücher, Arzneibücher, Loseblattwerke, Datenbanken und andere elektronische Medien. Jeweils im Frühjahr wird vom Deutschen Apotheker Verlag die größte pharmazeutische Fortbildungsveranstaltung für ApothekerInnen und PTAs in Deutschland, die INTERPHARM veranstaltet.  

Seit 1969 gehört auch der S. Hirzel Verlag (SHV) zur Mediengruppe. Der Verlag wurde 1853 von Salomon Hirzel in Leipzig gegründet und war von Anfang an eng mit der Herausgabe des Deutschen Wörterbuches von Jacob und Wilhelm Grimm verbunden. Nach 1945 wurden im Zuge der deutschen Teilung und nach der Übersiedlung der damaligen Eigentümer des Hirzel Verlags zunächst in Zürich, dann in Stuttgart weitere Dependancen des Verlages gegründet. 1963 verstarb mit Heinrich Hirzel der letzte im Verlag tätige Erbe. Sechs Jahre später wurde der Verlag von der Mediengruppe – Deutscher Apotheker Verlag erworben. Nach der deutschen Wiedervereinigung konnten 1992 der seit 1952 unter staatlicher Verwaltung stehende S. Hirzel Verlag Leipzig und der Stuttgarter S. Hirzel Verlag wieder zusammen geführt werden. Nach wie vor erscheinen bei Hirzel das Deutsche Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm und seine Neubearbeitungen sowie weitere germanistische Standardwerke und Titel.

Außerdem veröffentlicht der Verlag wissenschaftliche Werke auf den Gebieten der Chemie, Physik und Philosophie sowie Sachbücher mit naturwissenschaftlichem Schwerpunkt. Bei Hirzel erscheinen u.a. die Zeitschriften Acta Acustica united with Acustica (The Journal of the European Acoustics Association),  ZfDA - Zeitschrift für Deutsches Altertum und Deutsche Literatur sowie Universitas – Orientierung in der Wissenswelt.

Der Franz Steiner Verlag (FSV) ist einer der profiliertesten geisteswissenschaftlichen Fachverlage Deutschlands: Über 150 Schriftenreihen und 24 Zeitschriften und Jahrbücher aus den Bereichen Geschichte, Altphilologie, Rechtsphilosophie, Musikwissenschaft, Geographie und Berufspädagogik erscheinen hier, darunter so renommierte wie Historia, Hermes, Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie, Geographische Zeitschrift.

Gegründet wurde das Verlagshaus 1949 durch den Druckereibesitzer Franz Steiner in Wiesbaden. In enger Zusammenarbeit mit der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz entstand das bis heute gültige Verlagsprofil.

Den Kern bilden die Geschichtswissenschaften mit dem Schwerpunkt Alte Geschichte, Wirtschafts- und Sozialgeschichte und Wissenschafts- und Medizingeschichte. Außer diesen traditionellen Programmsegmenten werden Akzente in der Landesgeschichte, der Osteuropa-Forschung und bei transatlantischen Studien gesetzt.  Zur Mediengruppe – Deutscher Apotheker Verlag stieß der Franz Steiner Verlag 1974. Verlagsleiter ist heute Dr. Thomas Schaber.

Seit 1981 besteht der Verlag MedPharm Scientific Publishers (MSP). In ihm wird vorrangig internationale pharmazeutische und medizinische wissenschaftliche Literatur verlegt, z.B. das englischsprachige Deutsche Homöopathische Arzneibuch (German Homoeopathic Pharmacopoeia) und der Index Nominum: International Drug Directory.

Seit Januar 2006 wird MedPharm als Imprint-Verlag der Wissenschaftlichen Verlagsgesellschaft geführt.

Im Jahre 2005 wurde in Wroclav (Breslau) schließlich MedPharm Polska als polnische Tochter der Mediengruppe gegründet. Der Verlag publiziert in polnischer Sprache Bücher, Zeitschriften und elektronische Medien für Pharmazeuten und Mediziner. Verlagsleiter von MedPharm Polska sind Dariusz Sapota und Siegmar Bauer.

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer