Titel

Neumann, Ulfrid (Hrsg.) / Schulz, Lorenz (Hrsg.)

Verantwortung in Recht und Moral

Referate der Tagung der Deutschen Sektion der Internationalen Vereinigung für Rechts- und Sozialphilosophie vom 2. bis zum 3. Oktober 1998 in Frankfurt am Main

Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie – Beihefte (ARSP-B)
Band 74

ISBN 978-3-515-07635-7

EUR 44,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Abstract

Aus dem Inhalt:
Horst Dreier: Verantwortung im demokratischen Verfassungsstaat
Wolfgang Huber: Recht als Beruf. Verantwortung für das Recht im Horizont der Gerechtigkeit
Günther Jakobs: Strafrechtliche Zurechnung und die Bedingungen der Normgeltung
Weyma Lübbe: Neminem laedere? Zur Zukunft der Handlungsfolgenverantwortung
Konstantinos Papageorgiou: Verantwortung, Gerechtigkeit, Sicherheit, Freiheit. Ein Plädoyer für die normative Autonomie und wider die ideale Theorie des Strafrechts
Rainer Zaczyk: Schuld als Rechtsbegriff
Horst Eidenmüller: Vertrauensmechanismus und Vertrauenshaftung
Oliver Gerstenberg: Privatrecht, Verfassung und die Grenzen judizieller Sozialregulierung
Dieter Birnbacher: Embryonenforschung – erlauben oder verbieten?
Reinhard Merkel: „Wrongful birth – wrongful life“: Die menschliche Existenz als Schaden?
Norbert Brieskorn S. J.: Verantwortungsstrukturen in sozialethischer Sicht
Hartmut Kliemt: Keine Theorie der Gerechtigkeit

1. Auflage 2000.
Kartoniert

Franz Steiner Verlag

Über die Autoren

Autoren

Ulfrid Neumann

Prof. Dr. Dr.h.c. Ulfrid Neumann is Professor of criminal law, legal philosophy and sociology of law at the University of Frankfurt/Main. His research interests focus on theory of legal argumentation, legal logics, philosophy of legal science, and theory of criminal law (especially the structures of criminal responsibility).
1998–2006 President of the German Section of the International Association for Philosophy of Law and Social Philosophy (IVR) and 2007–2011 member of the World Praesidium of the IVR. Since August 2011 President of the IVR and since June 2012 Editor-in-chief of the "Archives for Philosophy of Law and Social Philosophy" (ARSP). He is chairman of the Gustav Radbruch Foundation and co-editor of the "Archives for Legal Philosophy and Sociology of Law" (Beijing).

Prof. Dr. Dr.h.c. Ulfrid Neumann ist Professor für Strafrecht, Rechtsphilosophie und Rechtssoziologie an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Die Schwerpunkte seiner Forschungstätigkeit liegen in den Gebieten der Theorie der juristischen Argumentation, der juristischen Logik, der Wissenschaftstheorie der Rechtswissenschaft, und der Strafrechtstheorie (insbesondere der Strukturen strafrechtlicher Verantwortung).
Ulfrid Neumann war von 1998 bis 2006 Präsident der Deutschen Sektion der Internationalen Vereinigung für Rechts- und Sozialphilosophie (IVR) und von 2007 bis 2011 Mitglied des Weltpräsidiums der IVR. Seit August 2011 ist er Präsident der IVR und seit Juni 2012 Federführender Redaktor des ARSP. Er ist Vorsitzender der Gustav-Radbruch-Stiftung und Mitherausgeber der Zeitschrift "Archivs for Legal Philosophy and Legal Sociology" (Beijing).

[Von Ulfrid Neumann erschienene Publikationen]

Lorenz Schulz

Prof. Dr. Lorenz Schulz, M.A., teaches criminal law, legal philosophy and sociology of law at the University of Frankfurt/Main. His research interests focus on criminal law (especially commercial criminal law and theory of criminal law), and on philosophy of law (especially procedural justifications and legal logics). In 1993, he founded the "Junges Forum Rechtsphilosophie" (young scholar's network) and was in charge as speaker until 1997. 1998–2006 Vice-President of the German Section of the International Association for Philosophy of Law and Social Philosophy (IVR) and till 2010 member of the Executive Board. Since 2010 Vice-President of the European Association for the Teaching of Legal Theory, since 2011 Secretary-General of the IVR.

Prof. Dr. Lorenz Schulz, M.A., lehrt Strafrecht, Rechtsphilosophie und Rechtssoziologie an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Die Schwerpunkte seiner Forschungstätigkeit liegen strafrechtlich im Wirtschaftsstrafrecht und den Grundlagen des Strafrechts, rechtsphilosophisch im Bereich prozeduraler Begründung und der juristischen Logik.
Lorenz Schulz begründete 1993 das Junge Forum Rechtsphilosophie und diente ihm bis 1997 als Sprecher. Von 1998 bis 2006 war er Vizepräsident der Deutschen Sektion der Internationalen Vereinigung für Rechts- und Sozialphilosophie (IVR) und bis 2010 Mitglied des Vorstands. Seit 2010 ist er Vizepräsident der European Association for the Teaching of Legal Theory, seit 2011 Generalsekretär der IVR.

[Von Lorenz Schulz erschienene Publikationen]

Mehr zum Thema