Titel

Kremer, Bernhard

Das Bild der Kelten bis in augusteische Zeit

Studien zur Instrumentalisierung eines antiken Feindbildes bei griechischen und römischen Autoren

Historia – Einzelschriften
Band 88

ISBN 978-3-515-06548-1

EUR 73,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Abstract

Die Kelten entwickelten sich von der Frühzeit der römischen Republik an zu regelrechten Angstgegnern der aufstrebenden Weltmacht. In jahrhundertelangen, erbitterten Kämpfen entstand so ein ausgeprägtes Feindbild vom keltischen Barbaren, welches in der griechischen und römischen Literatur breiten Niederschlag gefunden hat.

Die vorliegende Studie zeichnet dieses Bild unter Berücksichtigung aller einschlägigen Autoren in all seinen Elementen und Facetten nach. Darüber hinaus wird jedoch auch die Frage nach der politischen Instrumentalisierung dieses Feindbildes gestellt.
Es zeigt sich, daß römische Politiker wie etwa Cicero und Caesar, aber auch viele andere, in den verschiedensten Situationen das Bild vom feindlichen Kelten in der innenpolitischen Auseinandersetzung für ihre Zwecke nutzbar machten. Allerdings belegt das Beispiel Strabons, daß es unter den Bedingungen römischer Herrschaft in Gallien durchaus zu neuen, positiveren Ansätzen in der Einschätzung der Kelten kommen konnte.

"Insgesamt kann man die Arbeit, die K. geleistet hat, nur als hochwillkommen begrüßen, sein Buch wird in Hinkunft für alle, die sich mit dem antiken Keltentum beschäftigen, ein wichtiges und nützliches Instrument abgeben. Es erweitert den Zugang zu einigen der wichtigsten einschlägigen Quellenautoren und fördert unser Verständnis der antiken Keltenliteratur." Tyche

1. Auflage 1994. 362 S.
Kartoniert

Franz Steiner Verlag

Mehr zum Thema