Titel

Weber, Gregor (Hrsg.) / Zimmermann, Martin (Hrsg.)

Propaganda – Selbstdarstellung – Repräsentation im römischen Kaiserreich des 1. Jhs. n. Chr.

Historia – Einzelschriften
Band 164

ISBN 978-3-515-08251-8

EUR 92,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Abstract

Im Dezember 2000 fand an der Universität Tübingen ein Kolloquium verschiedener historischer und altertumskundlicher Disziplinen statt. Die Ergebnisse werden hier vorgelegt.

“All in all this volume is a real ‘Fundgrube’”. L´Antiquité Classique

Aus dem Inhalt

G. Weber / M. Zimmermann: Die Leitbegriffe des Kolloquiums in der Forschung zur frühen Kaiserzeit
A. Eich: Die Idealtypen „Propaganda“ und „Repräsentation“ als heuristische Mittel bei der Bestimmung gesellschaftlicher Konvergenzen und Divergenzen von Moderne und römischer Kaiserzeit
L. Körntgen: Anmerkungen zur Begrifflichkeit der Frühmittelalterforschung
M. Hochgeschwender: Die Erfindung der USA im Spiegel moderner Propagandatheorien
A. Kolb: Wege der Übermittlung politischer Inhalte im Alltag Roms
H. Niquet: Inschriften als Medium von „Propaganda“ und Selbstdarstellung
R. Wolters: Münzbilder und Münzpropaganda in der römischen Kaiserzeit
U. Schmitzer: Dichtung und Propaganda
J. Malitz: Autobiographie und Biographie römischer Kaiser
T. Schäfer: Rezeption römischer Herrschaftsinsignien in Italien und im Imperium Romanum
J. Ganzert: Zum Verhältnis von ‚Erscheinung und Wirklichkeit‘
G. Weber: Augustus und die Träume
M. Zimmermann: Zur Kontinuität und Diskontinuität von Repräsentation im frühen Prinzipat

1. Auflage 2003. 355 S., 69 s/w Abb.
Kartoniert

Franz Steiner Verlag

Über die Autoren

Autoren

Gregor Weber

Gregor Weber ist Ordinarius für Alte Geschichte an der Universität Augsburg.

[Von Gregor Weber erschienene Publikationen]

Mehr zum Thema