Titel

Inhaltsverzeichnis

Schmoll, Friedemann

Die Vermessung der Kultur

Der "Atlas der deutschen Volkskunde" und die Deutsche Forschungsgemeinschaft 1928-1980

Studien zur Geschichte der Deutschen Forschungsgemeinschaft
Band 5

ISBN 978-3-515-09298-2

EUR 50,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Abstract

Der Atlas der deutschen Volkskunde zählt zu den größten geisteswissenschaftlichen Langzeitprojekten, die im 20. Jahrhundert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert wurden.
Initiiert nach dem Ersten Weltkrieg betrieben Volkskundler mehrerer Generationen in den politischen Systemen der Weimarer Republik, des Nationalsozialismus, der BRD und DDR die Vermessung und kartographische Erfassung einer durch Industrialisierung und Moderne gefährdeten "Volkskultur". Getragen von gemeinschaftsstiftenden Erneuerungserwartungen und der Intention, deutschen "Volks- und Kulturboden" wissenschaftlich verlässlich zu dokumentieren, organisierte sich die junge und populäre Volkskunde um dieses kartographische Großprojekt als Wissenschaft. An über 20 000 Orten inner- und außerhalb des Deutschen Reiches wurden viele Millionen Daten zu Leben und Alltag, bäuerlicher Arbeit, Sitte und Brauch, Festen und Ritualen, Ernährung, religiösen Vorstellungswelten etc. gesammelt.
Mit dem als Modellfall konzipierten Langzeitprojekt sollte auch die Rolle von Geistes- und Kulturwissenschaften in modernen Wissensgesellschaften zwischen Öffentlichkeit, Politik und Wissenschaften neu definiert werden.

1. Auflage 2009. 331 S.
Kartoniert

Franz Steiner Verlag

Über den Autor

Autoren

Friedemann Schmoll

Friedemann Schmoll, geb. 1962, Studium der Germanistik und Empirischen Kulturwissenschaft. 2001 Habilitation in Volkskunde/Empirische Kulturwissenschaft zur Geschichte des Naturschutzes im deutschen Kaiserreich. Arbeiten zur Nahrungsethnologie, Wissenschaftsgeschichte, Fest und Ritual.

[Von Friedemann Schmoll erschienene Publikationen]