Titel

Inhaltsverzeichnis Probekapitel

Baschin, Marion

Wer lässt sich von einem Homöopathen behandeln?

Die Patienten des Clemens Maria Franz von Bönninghausen (1785–1864)

Medizin, Gesellschaft und Geschichte – Beihefte
Band 37

ISBN 978-3-515-09772-7

EUR 71,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Abstract

Wer lässt sich von einem Homöopathen behandeln? Waren es mehr Männer oder Frauen? Waren es eher reiche oder auch arme Leute? Warum gingen die Kranken zu dem Homöopathen? Welche Leiden plagten sie? Und wie verlief eine solche Behandlung überhaupt?
Auf diese und viele andere Fragen rund um die Praxis von Hahnemanns "Lieblingsschüler" Clemens Maria Franz von Bönninghausen (1785–1864) bietet das Buch Antworten. Im Mittelpunkt der sozialgeschichtlich ausgerichteten Untersuchung stehen die Personen, das Handeln und die Entscheidungen derjenigen Kranken, die sich im 19. Jahrhundert für eine Therapie bei diesem Laienhomöopathen entschieden. Die quantitative und qualitative Analyse von mehr als 14.200 Patientengeschichten erlaubt Einblicke in die Erfahrungswelt der Betroffenen und den Umgang mit ihren verschiedenen Beschwerden – in einen Alltag, der in mancherlei Hinsicht fremd, in anderen Aspekten aber sehr vertraut erscheint.

1. Auflage 2010. 495 S., 44 s/w Abb., 54 s/w Tab.
2 Karten, Kartoniert

Franz Steiner Verlag

Über den Autor

Autoren

Marion Baschin

Marion Baschin, geb. 1981, Studium der Fächer Geschichte, Politikwissenschaft und Soziologie an der Universität Stuttgart. Promotion 2010. Derzeit wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung Stuttgart in einem Projekt zur "Geschichte der Selbstmedikation mit Schüßler-Salzen".

Forschungsschwerpunkte: Sozialgeschichte der Medizin, Patientengeschichte, Historische Demographie, Homöopathiegeschichte.

[Von Marion Baschin erschienene Publikationen]

Mehr zum Thema