Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart
Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart
EUR 24,80
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei.
Lieferung ins Ausland zuzüglich Versandkosten.

Gypser, Heike

Apparative Hochpotenzherstellung in der Homöopathie in den Vereinigten Staaten von Amerika im Zeitraum von 1860–1920

Quellen und Studien zur Geschichte der Pharmazie
Band 94

2011.
ISBN 978-3-8047-2867-7

Kurztext

Wie wurden apparative Hochpotenzen in der Homöopathie eigentlich hergestellt? Vor dieser Frage steht ihr Anwender, der homöopathische Arzt, immer wieder. Täglich verordnet er hohe Potenzen, deren Fertigungsprozeß er in aller Regel nicht kennt. Erstmalig werden die Anfänge der manuellen homöopathischen Arzneibereitung, beginnend mit Samuel Hahnemann (1755–1843), und ihre apparative Weiterentwicklung dargestellt. Den Höhepunkt erlebte sie in den Vereinigten Staaten von Amerika, wo die Homöopathie ab Mitte des 19. Jahrhunderts eine unvergleichliche Blüte erfuhr. Hier stellten die bedeutendsten homöopathischen Ärzte der Zeit mit den unterschiedlichsten Geräten Hochpotenzen her. Die Ausführungen werden durch zahlreiches Bildmaterial ergänzt.

Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Neuerscheinungen

Fritsche, Ruwen (Hrsg.) / Gisbertz, Philipp (Hrsg.) / Hirsch, Philipp-Alexander (Hrsg.) / Bantlin, Franziska (Hrsg.) / Cadore, Rodrigo Garcia (Hrsg.) / Freudenberg, David (Hrsg.) / Klostermann, Sabine (Hrsg.) / Wallenfels, Laura Lorena (Hrsg.)
Unsicherheiten des Rechts. Von den sicherheitspolitischen Herausforderungen für die freiheitliche Gesellschaft bis zu den Fehlern und Irrtümern in Recht und Rechtswissenschaft
Tagungen des Jungen Forums Rechtsphilosophie (JFR) in der Internationalen Vereinigung für Rechts- und Sozialphilosophie (IVR) im April 2018 in Göttingen und im September 2018 in Freiburg

...mehr

Lindl, Alfred
Narrative Technik und Leseraktivierung
Tacitus’ Annalen XIII–XVI

...mehr