Titel

Lauterbach, Irene R. / Friedrich, Christoph (Hrsg.) / Müller-Jahncke, Wolf-Dieter (Hrsg.)

Friedrich Witte (1829-1893)

Apotheker, pharmazeutischer Unternehmer und Reichstagsabgeordneter

Veröffentlichungen zur Pharmaziegeschichte
Band 9

ISBN 978-3-8047-2905-6

EUR 32,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Abstract

Auf der Basis seiner zahlreichen Tagebücher wird das Leben wie Wirken des Rostocker Apothekers und bestem Freund Theodor Fontanes (1819-1898) Dr. Friedrich Witte (1829-1893) nachgezeichnet. Witte gründete neben einem florierenden Drogengroßhandel eine chemische Fabrik, die internationalen Erfolg bis in die USA verzeichnen konnte.
Er fand erstmalig den Weg, das seinerzeit heiß begehrte Coffein in großem Rahmen kristallin herzustellen sowie Methoden weitgehend reines Labpulver zu bereiten. Sein großer Verdienst für die Medizin beruht auf seiner Erarbeitung von Verfahren, die sogenannten physiologischen Präparate wie z. B. Pepsin oder Pankreon rein darzustellen, womit er der bis heute gültige Therapie mit physiologischen Präparaten den Weg öffnete.
Als bemerkenswerte Zeitzeugnisse imponieren die Tagebuchaufzeichnungen, die Witte während seiner Reisen als sein eigener Vertreter in zahlreiche Fremdländer, wie auch in die USA 1888 und 1893 zur Weltausstellung, sowie während seiner langjährigen Tätigkeit als Reichstagsabgeordneter aufgezeichneten hat.

2011. 293 S.
Kartoniert

Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart

Über die Autoren

Autoren

Prof. Dr. Christoph Friedrich

1974-1979 Studium der Pharmazie an der Universität Greifswald, Abschluss als Diplompharmazeut 1979-1983 postgraduales Studium der Geschichtswissenschaft, Abschluss als Diplomhistoriker 1983 Promotion zum Dr. rer. nat. mit einer universitätsgeschichtlichen Arbeit Habilitation für Geschichte der Pharmazie 1990 venia legendi für Medizingeschichte 1992 Ernennung zum Professor für Geschichte der Pharmazie an der Universität Greifswald seit 2000 Direktor des Institutes für Geschichte der Pharmazie Marburg seit 2004 Dekan des Fachbereiches Pharmazie der Universität Marburg

[Von Prof. Dr. Christoph Friedrich erschienene Publikationen]

Prof. Dr. Wolf-Dieter Müller-Jahncke

Jahrgang 1944, Approbation zum Apotheker 1970, Promotion im Fach Pharmaziegeschichte in Marburg 1973, Habilitation ebendort 1982. Seit 1978 Inhaber der Privilegierten Apotheke Kirchen/Sieg. Honorarprofessor für Pharmaziegeschichte an der Universität Heidelberg seit 1988, von 1986 bis 1997 Kurator des Deutschen Apotheken-Museums, seit 1997 Direktor des Hermann-Schelenz-Instituts für Pharmazie- und Kulturgeschichte in Heidelberg e.V.; seit 2000 Präsident der Académie Internationale d' Histoire de la Pharmacie. Zahlreiche Veröffentlichungen zur Außenseitertherapie, zur Astrologie- und Magiegeschichte der frühen Neuzeit und zur Pharmaziegeschichte.

[Von Prof. Dr. Wolf-Dieter Müller-Jahncke erschienene Publikationen]