Titel

Inhaltsverzeichnis Probekapitel

Dinges, Martin (Hrsg.) / Jütte, Robert (Hrsg.)

The transmission of health practices (c. 1500 to 2000)

Medizin, Gesellschaft und Geschichte – Beihefte
Band 39

ISBN 978-3-515-09897-7

EUR 37,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Abstract

Little attention has been paid so far to understanding the transmission of health knowledge from the different health agents to the various target groups. Knowledge areas include chronic disease, communicable disease, consumer health, environmental health, human sexuality, mental health, nutrition, physical fitness, and drug use/abuse. Given the fact that there has already been considerable analysis of the role of physicians in the transmission of health knowledge, this volume focuses on other health agents. The health practices discussed are, among others, maternity and pregnancy, prevention of venereal diseases, dental hygiene, drug addiction and alcohol abuse, nursing skills and techniques, childcare, homosexuality and mental health. There can be no doubt that the theme of the transmission and implementation of medical knowledge holds great potential for the future research of the history of medicine.

Rezensiert in:

Joelle Droux, Gesnerus 70, 2013/1

2011. 190 p., 4 b/w ill, 1 b/w tables.
soft cover

Franz Steiner Verlag

Über die Autoren

Autoren

Martin Dinges

Martin Dinges ist apl. Professor für Neuere Geschichte an der Universität Mannheim und war bis 2019 stellvertretender Leiter des Instituts für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung, Stuttgart. Seine Forschungsschwerpunkte sind Geschlechtergeschichte, Gesundheitsgeschichte der Neuzeit und Geschichte des Medizinischen Pluralismus.

[Von Martin Dinges erschienene Publikationen]

Robert Jütte

Robert Jütte, geb. 1954, studierte Geschichte, Germanistik und Politikwissenschaft in Marburg, London und Münster.
1982: Promotion in Münster.
1990: Habilitation in Bielefeld (Lehrbefugnis für Neuere Geschichte).
1983–1989: Dozent und später Professor für Neuere Geschichte an der Universität Haifa/Israel.
Seit 1990: Leiter des Instituts für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung.
Seit 1991: Honorarprofessor an der Universität Stuttgart.
Gastprofessuren an den Universitäten Innsbruck und Zürich.
Seit 2001: Vorstandsmitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesärztekammer.
Seit 2006: Honorarprofessor am Pandit Jawaharlal Nehru Institute of Homeopathic Medical Sciences in Amravati (Indien).
Forschungsschwerpunkte: Sozialgeschichte der Medizin, Wissenschaftsgeschichte, vergleichende Stadtgeschichte, Alltags- und Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit, jüdische Geschichte.

[Von Robert Jütte erschienene Publikationen]

Mehr zum Thema