Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart
Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart
EUR 38,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei.
Lieferung ins Ausland zuzüglich Versandkosten.

Klämbt, Nils

Hans Paul Kaufmann (1889–1971) Leben und Werk zwischen Pharmazie und Fettchemie

Quellen und Studien zur Geschichte der Pharmazie
Band 97

2013.
ISBN 978-3-8047-3151-6

Kurztext

Obwohl Biographien herausragender Apotheker einen wichtigen Platz in der Pharmaziegeschichtsschreibung einnehmen, sind zur Epoche des Nationalsozialismus bislang nur wenige Arbeiten entstanden.

Das vorliegende Werk untersucht Leben und Werk von Hans Paul Kaufmann (1889–1971), der aufgrund seiner kriegswichtigen fettchemischen Forschungen über eine exponierte Stellung im Dritten Reich unter den Pharmazeutischen Hochschullehrern verfügte. Für die Studie konnten zahlreiche Archivalien, nicht zuletzt auch das aus dem Privatarchiv seines Enkels, erschlossen und zudem Zeitzeugen zu ihren persönlichen Erinnerungen an Kaufmann befragt werden.

Neben der Schilderung von Kaufmanns Herkunft, Schul- und Studienzeit sowie seiner Entwicklung zum führenden Fettchemiker Deutschlands bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs untersucht die Arbeit zugleich den Aufstieg des Pharmazeutischen Instituts Münster, das sich dank des Einsatzes von Kaufmann von einer kleinen Ausbildungsstätte für Pharmazeuten in der Weimarer Republik zu einer der wichtigsten Institute im Dritten Reich entwickelte. Zugleich wird sein Wirken am damals bedeutendsten Pharmazeutischen Institut in Berlin in den letzten zwei Kriegsjahren analysiert. Schließlich wird auch die Gründung des ʻReichsinstituts für Fettforschungʼ sowie Kaufmanns Tätigkeit im Reichsforschungsrat behandelt.

Die Monographie widmet sich aber auch der Frage, ob Kaufmann als überzeugter Anhänger des Nationalsozialismus angesehen werden muss. In diesem Kontext wird zudem sein Entnazifizierungsverfahren, das exemplarisch für die Verfahren in der britischen Besatzungszone steht, analysiert. Die Untersuchung des wissenschaftlichen Werkes zeigt Kaufmann nicht nur als Forscher auf dem Gebiet der Fettchemie, sondern auch als Entwickler zahlreicher Arzneimittel. Abschließend wird die Frage beantwortet, ob auch Kaufmann als ein Begründer einer wissenschaftlichen Schule gilt.

478 S., 43 s/w Abb.
Kartoniert

Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Neuerscheinungen

Geisslinger, Gerd / Menzel, Sabine
Wenn Arzneimittel wechselwirken
Wichtige Interaktionen erkennen und vermeiden

...mehr

Müller, Thomas (Hrsg.)
Zentrum und Peripherie in der Geschichte der Psychiatrie
Regionale, nationale und internationale Perspektiven

...mehr