Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart
Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart
EUR 24,90
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei.
Lieferung ins Ausland zuzüglich Versandkosten.

Schuster, Nicole

Gegen Fieber ist ein Kraut gewachsen

Traditionellen pflanzlichen Fiebermitteln auf der Spur

Quellen und Studien zur Geschichte der Pharmazie
Band 109

2017.
ISBN 978-3-8047-3627-6

Kurztext

Fieber – das war für die Ärzte in den letzten Jahrtausenden mehr als nur das Symptom einer Krankheit. Sie widmeten ganze Traktate der auf sie oft wie ein ganzes Krankheitsreich wirkenden Erscheinung und entwickelten verschiedenste Behandlungskonzepte. Eine wichtige Rolle als Febrifuga, also fiebervertreibende Mittel, spielten Heilpflanzen. Die Kräuterbücher der Frühen Neuzeit erweisen sich als eine hervorragende Quelle für die Anwendung von Arzneipflanzen in dieser Zeit und nahmen gleichzeitig eine jahrtausendealte Tradition auf. Ihre Autoren, darunter bekannte Mediko-Botaniker wie Hieronymus Bock, Otto Brunfels, Leonhart Fuchs oder Adam Lonitzer, orientierten sich an den Therapien antiker Ärzte wie Dioskurides, unterzogen die überlieferten Empfehlungen aber auch einer empirischen Überprüfung.

Ausführliche historische Monographien zu ausgewählten Heilpflanzen widmen sich der traditionellen Anwendung gegen Fieber im europäischen Kulturkreis. Untersucht wurden die typische Bitterstoffdroge Tausendgüldenkraut (Centaurium erythraea Rafn.), der Echte Wermut (Artemisia absinthium L.), die beiden heute bei uns offizinellen Kamillen (Matricaria recutita L. und Chamaemelum nobile [L.] All.) sowie der Breitwegerich (Plantago major L.). Es ließ sich für alle Pflanzen ein von der Frühen Neuzeit bis in die Gegenwart durchgehender traditioneller Einsatz gegen Fieber nachweisen. Ergebnisse aktueller pharmakologischer und klinischer Studien zeigen, dass mögliche fiebersenkende Effekte auf antiinfektive oder antiinflammatorische Wirkungen zurückgehen könnten.

Ein Exkurs befasst sich mit der Entdeckung und Anwendung der Chinarinde und einigen ihrer exotischen Ersatzdrogen. Die Chinarinde, deren Wirkung vor allem gegen Malaria heute wissenschaftlich bestätigt ist, stellt ein klassisches Beispiel für ein bitter schmeckendes pflanzliches Fiebermittel dar. Ihre Entdeckung weckte das Interesse, weitere exotische, ähnlich febrifug wirkende Drogen zu finden. Traditionell gegen Fieber genutzte Copalchi-Rinden sowie die Rinden vom Kaskarillabaum (Croton eluteria [L.] W. Wright), Angosturabaum (Angostura trifoliata [Willd.] T. S. Elias) und von Soymida febrifuga (Roxb.) A. Juss. stießen auch in Europa auf Interesse und könnten möglicherweise heute Therapieoptionen bieten.

316 S., 8 s/w Abb.
Kartoniert

Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Neuerscheinungen

Lohsse, Sebastian (Hrsg.) / Marino, Salvatore (Hrsg.) / Buongiorno, Pierangelo (Hrsg.)
Texte wiederherstellen, Kontexte rekonstruieren
Internationale Tagung über Methoden zur Erstellung einer Palingenesie, Münster, 23.–24. April 2015

...mehr

Elvert, Jürgen (Hrsg.) / Adam, Lutz (Hrsg.) / Walle, Heinrich (Hrsg.)
Die Kaiserliche Marine im Krieg
Eine Spurensuche

...mehr