Titel

Inhaltsverzeichnis Probekapitel

Weise, Stefan

Der "Arion" des Lorenz Rhodoman

Ein altgriechisches Epyllion der Renaissance. Einleitung, Text, Übersetzung, Wortindex

Palingenesia
Band 117

ISBN 978-3-515-12412-6

EUR 59,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Abstract

In der Renaissance wurde das Altgriechische als Literatursprache für das westliche Europa wieder neu entdeckt und durch Humanisten wie Angelo Poliziano und Markos Musuros in eigenen griechischen Dichtungen propagiert. In ihrer Nachfolge begannen auch deutsche Humanisten griechische Briefe zu schreiben und Verse zu dichten. Als bedeutendster unter den griechischen Dichtern der Renaissance in Deutschland gilt der Dichterphilologe Lorenz Rhodoman (1545–1606), der gleich mehrere größere Hexameterdichtungen veröffentlichte. Eine außergewöhnliche Stellung unter diesen Gedichten nimmt der bisher wenig beachtete Arion ein. Rhodoman bietet in diesem Gedicht eine ausgefeilte Bearbeitung der bei Herodot überlieferten Legende über den lesbischen Sänger Arion. Durch zahlreiche Anleihen aus der antiken Literatur gewinnt Rhodoman der Erzählung neue Seiten ab und nutzt sie, um über Aufgabe und Stellung des Dichters in seiner Zeit zu reflektieren. Ein Höhepunkt seiner Darstellung ist eine ausführliche Schilderung von Ledas Verführung durch Zeus in Schwanengestalt. Stefan Weise legt nun erstmals das im dorischen Dialekt verfasste Epyllion mit deutscher Übersetzung und ausführlicher Einleitung vor.

> E-Book (pdf)

> Titelinformation (pdf)

2019. 321 S.
Gebunden

Franz Steiner Verlag

Über den Autor

Autoren

Stefan Weise

Stefan Weise hat Griechische und Lateinische Philologie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg studiert. Seit 2015 ist er Juniorprofessor für Klassische Philologie/Griechisch an der Bergischen Universität Wuppertal. Forschungsschwerpunkte: spätantike Dichtung, Humanistengriechisch und neulateinische Literatur.

[Von Stefan Weise erschienene Publikationen]

Mehr zum Thema