Titel

Inhaltsverzeichnis Probekapitel

Faber, Eike (Hrsg.) / Klär, Timo (Hrsg.)

Zwischen Hunger und Überfluss

Antike Diskurse über die Ernährung

Potsdamer Altertumswissenschaftliche Beiträge
Band 71

ISBN 978-3-515-12628-1

EUR 59,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Abstract

Die Ernährung in der Antike war vielfältig, regional verschieden und von der beginnenden Eisenzeit (ca. 1.000 v. Chr.) bis in die Spätantike (ca. 500 n. Chr.) sowohl erstaunlich stabil als auch neuen Einflüssen wie exotischen Gewürzen aus dem Fernhandel und sich ändernden, religiös motivierten Haltungen zu Essen und Gemeinschaft ausgesetzt.

Wer aß welche Nahrung? Welche ist die richtige, welche die beste Ernährung? Und wer konnte sich welche Speisen leisten? Gab es Speiseverbote? Wie diskutierten die Menschen der Antike, welches Essverhalten für welchen Tischgenossen "standesgemäß" sei? Und was verraten uns gemeinsame Mahlzeiten über die antike Esskultur und ihre gemeinschaftsstiftende Wirkung? Indem die Autorinnen und Autoren der Leitfrage nachgehen, wie Ernährungsweisen einen Spiegel der Gesellschaft darstellen, beweisen sie, dass die Ernährung der Antike und die antiken Ernährungsdiskurse uns im 21. Jahrhundert noch viel zu sagen haben.

> E-Book (pdf)

> Titelinformation (pdf)

2020. 358 S., 15 s/w Abb.
Kartoniert

Franz Steiner Verlag

Über die Autoren

Autoren

Eike Faber

Eike Faber ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für die Geschichte des Altertums an der Universität Potsdam. Er forscht über die Geschichte und Religionsgeschichte der Spätantike, den Umgang mit Kriegstoten im archaischen und klassischen Griechenland sowie Amazonenmythen.

[Von Eike Faber erschienene Publikationen]

Timo Klär

Timo Klär ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Alte Geschichte an der Universität Saarbrücken. Seine Forschungsschwerpunkte sind das römische Hispanien, das ptolemäische Ägypten, das frühe Prinzipat, die Spätantike sowie Ernährung und Gesellschaft im Altertum.

[Von Timo Klär erschienene Publikationen]

Mehr zum Thema