Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart
Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart
Inhaltsverzeichnis Probekapitel
EUR 96,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei.
Lieferung ins Ausland zuzüglich Versandkosten.

Beiderbeck, Friedrich (Hrsg.) / Li, Wenchao (Hrsg.) / Waldhoff, Stephan (Hrsg.)

Gottfried Wilhelm Leibniz

Rezeption, Forschung, Ausblick

2020.
ISBN 978-3-515-11962-7

Kurztext

Nach 300 Jahren der Leibniz-Forschung leistet dieser Band eine Bilanz: Handbuchartig werden Rezeption und Erforschung von Leibniz‘ Beiträgen zu den Geistes-, Natur- und Technikwissenschaften dargestellt, um ein Arbeitsinstrument für alle Wissenschaftler und Fachrichtungen zu schaffen, die sich mit Leibniz beschäftigen.

Der interdisziplinäre Überblick macht die historischen Kontexte sichtbar, die das Bild des Universalgelehrten und die Konjunkturen der Forschung in den letzten drei Jahrhunderten geprägt haben. Ergänzt wird er durch einen Ausblick auf vorhandene Forschungsdesiderate. Eine Quellenkunde macht darüber hinaus die umfangreich überlieferten Bestände des Leibniz’schen Schaffens und ihre wechselvolle Publikationsgeschichte zugänglich. Auch die Bedingungen und Bereiche von Leibniz vielseitigen Tätigkeiten für den Fürstenhof und die Gelehrtenrepublik, Akademien und Bibliotheken finden Berücksichtigung. Erst davon ausgehend werden sein universales Profil und dessen Wirkung in die sich differenzierende neuzeitliche Wissenschaftslandschaft erkennbar, die, sei es in der Philosophie, Mathematik, Geschichte, Politik, Sprachwissenschaft, Physik oder im Rechtswesen, bis in die Gegenwart erkennbar ist.

> E-Book (pdf)

> Titelinformation (pdf)

Rezensionen

Till Kinzel, IFB 28, 01/2020

837 S., 16 s/w Abb.
Gebunden

Franz Steiner Verlag

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Neuerscheinungen

Fuhrich, Gina
Humanisierung oder Rationalisierung?
Arbeiter als Akteure im Bundesprogramm "Humanisierung des Arbeitslebens" bei der VW AG

...mehr

Glaser, Thomas
Der Interpret als Double
René Leibowitz im Kontext der Aufführungslehre der Wiener Schule

...mehr