Titel

Inhaltsverzeichnis Probekapitel

Zerjadtke, Michael (Hrsg.)

Der ethnographische Topos in der Alten Geschichte

Annäherungen an ein omnipräsentes Phänomen

Hamburger Studien zu Gesellschaften und Kulturen der Vormoderne
Band 10

ISBN 978-3-515-12870-4

EUR 40,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Abstract

Die literaturwissenschaftliche Ausrichtung der althistorischen Quellenkritik in den letzten Jahrzehnten hatte fundamentale Auswirkungen auf die Deutung ethnographischer Texte. Durch diesen Forschungsfokus ist die Analyse möglicher Realitätsbezüge weitgehend in den Hintergrund getreten. Bisweilen wird den Aussagen über fremde Völker sogar jedweder Wahrheitsgehalt abgesprochen. Ein wichtiges Element dieser Forschungsproblematik sind Topoi, die in den antiken Texten praktisch omnipräsent sind. Trotz dieser besonderen Bedeutung liegt bis heute keine umfangreiche Betrachtung zum Toposbegriff aus Perspektive der Alten Geschichte vor.

Die Autoren analysieren das Phänomen aus unterschiedlichen Blickwinkeln und nähern sich interdisziplinär dem Toposbegriff an. In Einzelstudien betrachten sie die Begriffsherkunft, untersuchen die Topoi über Perser, Karthager, Juden und Germanen und arbeiten den Wahrheitsanspruch antiker Autoren heraus, um so Merkmale des althistorischen Toposbegriffes zusammenzufassen.

> E-Book (pdf)

> Titelinformation (pdf)

2020. 164 S.
Kartoniert

Franz Steiner Verlag

Über den Autor

Autoren

Michael Zerjadtke

Michael Zerjadtke ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Alte Geschichte der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg. Er promovierte an der Universität Hamburg über "Das Amt Dux in Spätantike und frühem Mittelalter". Seine Forschungsschwerpunkte sind die spätantike Verwaltungs- und Militärgeschichte sowie Germanien im ersten Jahrhundert.

[Von Michael Zerjadtke erschienene Publikationen]